Pudelpointer vom Blanken Flat
Pudelpointer vom Blanken Flat

Der Pudelpointer

Geschichte:

Der erste Pudelpointer, eine Hündin, war das Produkt einer Zufallspaarung zwischen einem großen braunen Pudel und einer braunen Pointer-Hündin. Er bzw. sie brachte Züchter auf die Idee eine Pudelpointer-Rasse zu kreieren. In den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts hatten sich besonders die berühmten Züchter und Hundekenner Hegewald und Oberländer sowie der Förster Walter darum bemüht - mit Erfolg. Die verwendeten Pointer waren wahrscheinlich kurz- und rauhhaarige Deutsche Vorstehhunde und Pudel (möglicherweise französische Barbets), die noch für die Jagd verwendet wurden und keine ausgesprochenen Begleithunde waren.

Es war zunächst schwierig, eine Einheitlichkeit im Aussehen der Hunde zu erreichen, und die züchterischen Bemühungen um den Pudelpointer wurden von einigen Kynologen stark kritisiert. Doch die Verfechter der neuen Rasse gaben nicht auf. Sie schufen Urstämme von Pudelpointern, die aus Direktpaarung von Pudeln und Pointern entstanden, und wollten aus diesen Stämmen eine einheitliche, sich konstant vererbende Rasse mit hervorragenden jagdlichen Eigenschaften formen. Im Jahr 1897 wurde dann schließlich ein Verein gegründet, wenige Jahre nachdem die ersten Pudelpointer mit Erfolg die Jagdgebrauchsprüfung bestanden hatten.

Schon von Anfang an war die Zuchtauswahl strengen Kriterien unterworfen. Nur Hunde mit bestandener Leistungsprüfung wurden ins Zuchtbuch aufgenommen. Ab dem Jahr 1924 dann durften keine Hunde, die aus Direktpaarungen von Pudeln und Pointern stammten, mehr eingetragen werden, sondern nur noch Nachkommen von Pudelpointern-Eltern. So konnte sich die Rasse langsam festigen. Nach dem Zweiten Weltkrieg ist die Pudelpointer-Zucht jedoch schwierig geworden, und um die Rasse vor Inzuchtproblemen zu schützen, wurden erneut Pointer eingekreuzt. Die Pointerzucht kam wieder in Schwung, doch haben es die Hunde nicht ganz leicht, sich gegen die starke Konkurrenz durchzusetzen.

 

Quelle : Der Pudelpointer

Aktuelle Bilder

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Helge Stummeyer 02.07.2017